SG-Genusslauf auf dem Dünenweg durch Franken

55 km und 970 Hm durch fränkischen Dünensand

Am Start in Ungelstetten
Am Start in Ungelstetten


In den letzten Wochen hatten wir das Glück viele wunderbare Touren und Läufe in allerschönstem "Goldenem Oktober-Wetter" erleben zu dürfen.  Am vergangenem Sonntag, 3. November sah es am Morgen nun ganz und gar nicht mehr danach aus. 

Was tun bei solchen Aussichten? 

In Bezug auf unsere Läufe haben sich bei mir wettertechnisch einige feste Regeln etabliert und bestens bewährt:

 

Regel Nr. 1: Beurteile das Wetter niemals  aus dem Bett (womöglich ohne dies zu verlassen), dem Wohnzimmer, dem PKW oder sonstigen geschlossenen Einrichtungen heraus. (Von innen nach außen betrachtet, wird jeder belanglose Nieselregen zum Wasserfall.)


Regel Nr. 2: Schließe nicht vom Wetter vor deiner Haustür auf das Wetter am Start (schon 5 km machen den Unterschied zwischen "völlig verregnet" und "strahlender Sonnenschein").


Regel Nr. 3: Schließe nicht vom momentanen Wetter auf das Wetter des restlichen Tages.

 

Die Beachtung dieser 3 einfachen Regeln haben 2 ganz beachtliche Vorteile:

a) man wird davor bewahrt geplante Vorhaben unnötigerweise abzublasen und

b) man ist auch im sonnigen August auf alle denkbaren Wetterkapriolen vorbereitet!

 

Auf Basis dieser allgemeinen Erkenntnis lasse ich also grundsätzlich - zumindest im Mittelgebirge - den Regen, Regen sein und starte mit dem,  was ich mir vorgenommen habe. In mindestens 9 von 10 Fällen wird das vom Wetter "belohnt".

 

So auch diesmal. Gepackt hatte ich noch bei strömendem Regen (in Neunkirchen). Gemäß Regel Nr. 2 war davon am Start - und dem restlichen Vormittag (Regel Nr. 3) nichts mehr zu spüren.

auf dem Weg zum Moritzberg
auf dem Weg zum Moritzberg

Bis auf die naßen Wege haben wir fast die halbe Strecke ohne einen Tropfen Regen von oben erlebt!

 

Wie immer gilt bei uns: Das Team gibt alles damit wirklich jeder ins Ziel kommt!

Auch eine Umleitung wegen Bauarbeiten an der Autobahn-Unterführung irritiert uns nur kurzfristig.

...während sich die Autofahrer schon etwas länger aufhalten lassen....

... und so erreichen wir unser Ziel mit nur wenig Verspätung - kurz nach Einbruch der Dunkelheit!

Nur gut das wir die 3 Wetterregeln kennen und beachtet haben!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0